Pressemitteilung 2021

Die Fondation Édouard et Maurice Sandoz vergibt im Jahr 2022 ihren mit 100'000 Franken dotierten Preis im Bereich Keramik zum Thema «grandeur Nature»

 

Pully, 15. November 2021

 

Jedes Jahr wird von der Jury des Prix FEMS ein mit 100‘000 Franken dotierter Preis an einen herausragenden Künstler oder eine Künstlerin vergeben. Dabei wird im Drei-Jahres-Rhythmus zwischen den Kategorien Malerei, Skulptur und Literatur gewechselt. Im Jahr 2022 wird erneut die Skulptur beziehungsweise Bildhauerei im Mittelpunkt stehen. Diesmal im Bereich der Keramik zum Thema «grandeur Nature».
 
Die Fondation Édouard et Maurice Sandoz (FEMS) wurde 1982 mit Sitz in Pully gegründet. Sie ist ausschliesslich künstlerischen und kulturellen Zwecken gewidmet. Während es in der französisch-schweizerischen Kulturlandschaft üblich ist, Leistungen im Nachhinein zu prämieren, sind Preise zur Förderung kreativen Schaffens eher selten. Ziel des Prix FEMS, welcher 1996 im Gedenken an die Brüder, Künstler und Mäzene Édouard und Maurice Sandoz ins Leben gerufen wurde, ist es, Kunstschaffende bei einem entscheidenden Schritt ihrer Laufbahn zu unterstützen. Sie erhalten nicht nur eine finanzielle Hilfe zur Realisierung eines grösseren Projekts, sondern auch Zugang zu einem grossen Kontaktnetzwerk, um ihr Werk bekannt zu machen und zu verbreiten.
 
Für den Prix FEMS sind Kunstschaffende teilnahmeberechtigt, die im jeweils festgelegten Kunstbereich aktiv sind und aus der Schweiz stammen, beziehungsweise seit mindestens fünf Jahren in der Schweiz leben. Für die Kandidatur ist unter anderem ein Dossier mit einer präzisen Projektbeschreibung einzureichen, welches gemäss dem Reglement erstellt wurde. Einsendeschluss für das Bewerbungsdossier für den Prix FEMS ist der 28. Februar 2022.
 
Der Prix FEMS wird von einer ständigen Jury vergeben, die sich ausschliesslich aus Nachkommen von Édouard Marcel und Maurice Yves Sandoz zusammensetzt. Der Jury steht dabei jedes Jahr eine anders zusammengesetzte geladene Jury zur Seite, die damit beauftragt wird, die eingereichten Projekte zu bewerten, eine engere Auswahl vorzunehmen und diese der ständigen Jury zur Entscheidung vorzulegen. Die geladene Jury setzt sich aus Personen zusammen, die von der FEMS aufgrund ihrer jeweiligen Fachkompetenz in den Bereichen des Preises und ihrer intellektuellen Unabhängigkeit ausgewählt werden. In diesem Jahr wird die Jury von François Landolt präsidiert und umfasst François Ansermet, Marianne Brand, Max Engammare, Jean-Charles Gaspard, Marina Landolt, Sasha Landolt et Anne-Claire Schumacher.
 

Der Gewinner oder die Gewinnerin des Prix FEMS, welche/r im Jahr 2022 gekürt wird, verpflichtet sich, das Projekt, für das die Auszeichnung vergeben wurde, während eines Jahres zu Ende zu führen. Während des Jahres, in dem der Preis verliehen wird, wird der Preisträger oder die Preisträgerin bei der Umsetzung des Projekts tatkräftig unterstützt.

 

Reglement des Prix FEMS

 

 
Ausführliches Reglement und weitere Auskünfte:

Fondation Edouard & Maurice Sandoz

Avenue Général-Guisan 85
CH – 1009 Pully

Kontakt

Mme Marie-Laure Monney
+41 21 721 19 19
E-mail